Über Mediation

Mediation, Kanzlei am Gericht, Heidelberg

Ihre Situation

Festgefahren im Konflikt? Die andere Seite stellt sich „quer“?
Die Folge ist: man zieht sich auf die eigene „Position“ zurück und lässt notfalls das Gericht entscheiden. Das aber kann den eigentlichen Konflikt in der Regel selten klären und das Ergebnis stellt sogar den „Sieger“ nicht immer zufrieden. Das gilt erst recht für „erzwungene“ Kompromisse.

Vor allem in Fällen, in denen die Parteien eine private oder geschäftliche Beziehung haben, können diese Konflikte existenziell werden und sind in verschiedener Hinsicht belastend.

 

Ihre Lösung

Immer mehr Personen greifen deshalb auf die Möglichkeit der außergerichtlichen Konfliktbeilegung durch Mediation zurück. Mediation bietet die Möglichkeit, einen scheinbar unlösbaren Konflikt mit professioneller Hilfe im Rahmen eines strukturierten Verfahrens selbstbestimmt zu lösen.

Eine Mediation erlaubt es, die jeweilige Position („was will ich“) durch die dahinter stehenden „Interessen“ („warum möchte ich es“) nachvollziehbar zu machen. Das eröffnet oft völlig neue Handlungsperspektiven und Lösungsmöglichkeiten.

 

Risiko oder Chance?

Die Mediation ist freiwillig und kann jederzeit abgebrochen werden. Der prozessuale Weg bleibt den Parteien auch bei einem Scheitern der Mediation offen. Der Mediator steht als Beweismittel nicht zur Verfügung (Vereinbarung) und gewährleistet so die unbedingte Vertraulichkeit des Mediationsverfahrens.

Mediation ist regelmäßig zeit- und kostensparender als ein gerichtliches Verfahren. Da eine Lösung von beiden Seiten erarbeitet und bejaht werden muss, beinhaltet das Ergebnis eine für beide Seiten interessensgerechte Lösung. Das garantiert eine beidseitige Zufriedenheit. Die so erzielten Einigungen sind sehr stabil. Zugleich reduzieren sie die Wahrscheinlichkeit, dass sich an dem „Alt-Konflikt“ später Folgekonflikte entzünden.

Kurzum: Eine erfolgreiche Mediation bietet nicht nur die Chance einer nachhaltigen Lösung, sondern auch eines konstruktiven Miteinanders in der Zukunft.

 

Wann ist eine Mediation zu empfehlen?

Folgende Kriterien sprechen grundsätzlich dafür, über eine Mediation nachzudenken:

  • Sie ziehen es vor, dass der Konflikt nicht „von außen“, sondern von Ihnen selbstbestimmt beigelegt wird.
  • Sie wollen keinen vorschnellen Kompromiss, sind aber bereit, die Interessen der anderen Seite wahrzunehmen.

Die §KaG – Kanzlei am Gericht berät Sie gerne, ob sich Ihr Konflikt für eine Mediation eignet.

 

Recht in der Mediation?

Die meisten Konflikte haben eine rechtliche Dimension. Es ist wichtig, dass jeder Seite die Rechtslage bekannt ist. Nur wer informiert ist, kann selbstbestimmt handeln. Jede Seite wird sich deshalb vor dem Ende des Mediationsverfahrens rechtlich beraten lassen.

 

Dauer und Kosten einer Mediation?

Die Dauer des Verfahrens hängt von den Medianten ab. Im Durchschnitt dauert das Verfahren ca. 3-5 Sitzungen. Die Durchführung des Mediationsverfahrens erfolgt auf Honorarbasis, wobei die Kosten in der Regel von den Parteien gemeinsam getragen werden.

 

Wo sollte ich eine Mediation durchführen lassen?

Wie die §KaG – Kanzlei am Gericht bieten verschiedene Dienstleister ein Mediationsverfahren an. Da das Berufsbild des/r Mediator/in nicht geschützt ist, sollte allerdings unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich bei der angebotenen Dienstleistung um eine professionelle Mediation handelt. Ihr liegt eine intensive Ausbildung zum/r Mediator/in zugrunde (z.B. durch Universitäten oder private Ausbildungsinstitute).  Auch hier berät Sie die KaG – Kanzlei am Gericht gerne.

 

Interessenkollision?

Aus berufsrechtlichen Gründen kann Sie ein Rechtsanwalt nicht beraten und zugleich Mediator sein. Wenn Sie sich also z.B. wegen einer Rechtsberatung an die §KaG – Kanzlei am Gericht wenden, kann ein Mediator nicht aus der Kanzlei kommen. Die Kanzlei kann Sie aber natürlich während eines Mediationsverfahrens weiter rechtlich beraten und begleiten.

 

Fragen?

Haben Sie noch Fragen? Die §KaG – Kanzlei am Gericht berät Sie gerne.